zum Menü Home
-

Unsere Insidertipps zum Wandern rund um Todtmoos

 

Zum Wehraquell

Der besondere Wandertipp unserer Wanderführerin Gisela Bächle

Wanderführerin Frau Gisela BächleHohwehraschlucht - Ibacher Kreuz - Wehraquelle - Berglewald - Hohwehraschlucht

Länge: ca. 9,5 km Höhendifferenz: ca. 310 m Gehzeit: ca. 3,5 h

Start an der Metzgerei Wasmer in der Nähe des Sparkassenplatzes. Der Weg verläuft zunächst leicht ansteigend über mehrer kleine Brücken der jungen Wehra entlang durch die wildromantische Hohwehraschlucht. Dann folgt ein kurzer steiler Anstieg zum Ibacher Kreuz (1061 m). Auf dem Forstweg wandert es sich leicht ca. 1000 m, bis an der Kreuzung mit dem Bergleweg links ein recht wilder Pfad zur Wehraquelle hinunter und anschließend wieder hinaus zu dem Forstweg (1113 m) führt, der sich in westlicher Richtung (gelbe Raute) leicht abfallend durch den Berglewald zur Berghöhe (Flugplatz für Modellflugzeuge) zieht. Scharf rechts abbiegend erreicht man den Wald und steigt steil zur Fahrstraße ab. Es führt ein Wiesenpfad oberhalb der kurvenreichen Straße auf einen Forstweg zu, dem man 100 m aufwärts folgt, um gleich darauf den Wiesenweg nach rechts zur Hohwehraschlucht aufzunehmen, durch die sich der Wanderer wieder dem Ausgangspunkt nähert.

 

Spürnasenpfad

Der besondere Wandervorschlag der Familie Maier vom Hotel Rößle

Familie MeierLänge: ca. 6km Höhendifferenz: ca. 150m Gehzeit: ca. 2h

Dieser Familien-Abenteuerweg startet am Skilift-Parkplatz in Todtmoos-Strick und führt dann auf schmalen Pfaden durch die Rabenschlucht hinauf in die Wälder des Kirchbergs. Tierfußspuren weisen dabei den Weg. Unterwegs erwarten den Wanderer kunstvoll geschnitzte Holzskulpturen, Kletterbereiche und kleine Spielhäuschen. Nachdem der Aufstieg geschafft ist, geht es auf einem breiten Waldweg nach Todtmoos-Mättle, wo der Weg nach rechts dreht und über den Skilifthang wieder zurück in den Wald und zurück zum Ausgangspunkt führt. Mehr Infos zum Spürnasenpfad finden Sie hier

 

Zum Wasserfall

Ein besonderer Wandertipp der Familie Stucke vom Hotel Waldwinkel

Freibad „Aqua Treff“ – Höfle – Hintertodtmoos – Wasserfall – Stricker Kapelle – Rabenschlucht – Höfle – Todtmoos

Länge: 5km Höhendifferenz: ca. 150m Gehzeit: ca. 1,5h

Ausgangspunkt ist das Freibad „Aqua Treff“ im Schwimmbadweg. Folgen Sie der Markierung mit der blauen Raute über die Ortsteile Höfle und Hintertodtmoos bis zum Wasserfall von Todtmoos. Durchwandern Sie die Schlucht bis zur Landstraße, gehen ein kleines Stück an der Straße bergab, überqueren diese und spazieren weiter auf dem Felsenweg. Gleich anschließend rechts abbiegen, den Birkenweg ansteigend (linkerhand liegt die Pension Mattenhof) zur romantischen Kapelle nach Strick. Folgen Sie dem Kapellenweg zum Hotel Rößle. Wer eine Verschnaufpause einlegen möchte, kann sich auf der sonnigen Terrasse mit Kaffee und Kuchen stärken. Weiter geht´s: Sie erreichen nach ca. 30 m die Landstraße. Sie halten sich rechts, über den Parkplatz bis zum Kirchberghüsli und gehen links über die Brücke, die über den Sägebach führt. Am Lifthäuschen vorbei wählen Sie an der Abzweigung den bergab führenden linken Weg, der Sie nach ca. 250 m in die Rabenschlucht bis Todtmoos-Höfle und wieder zurück nach Todtmoos bringt.

 

Nach Schwarzenbach

Der besondere Wandervorschlag der Familie Schnabel vom Landgasthaus Sternen

Hotel Löwen – Klinik Wehrawald – Schwarzenbach – Hotel Löwen

Länge: ca. 7,5 km Höhendifferenz: ca. 100 m Dauer: ca. 2 h

Beginn am Hotel „Löwen“ (Ortszentrum, Hauptstraße). Man geht die Murgtalstrasse abwärts und folgt dem Lauf der Wehra durch den Kurpark. Ein Steg führt zur Umgehungsstrasse. Am Edeka-Markt vorbei geht es auf den Grünweg, vorbei am Sportplatz, zur ehemaligen Wasmer Säge. Der Wanderer wendet sich auf einer Nebenstrasse der Wehrer Landstrasse zu und folgt jenseits davon 400 m der Strasse nach Schwarzenbach (gelbe Raute). Die Markierung weist alsdann nach links in die Wolfsschlucht, durch die man ansteigend den Ortsteil Schwarzenbach erreicht. Die Rundweg (gelbe Raute) führt vorbei am Landgasthof „Sternen“ und dem „Schwyzerhof“ (940 m) zum Reha-Zentrum Klinik Wehrawald und schließlich dem Ausgangspunkt entgegen.

 

Nach Herrenschwand

Ein besonderer Wandertipp der Familie Hupfer vom derWaldfrieden naturparkhotel

Familie HupferHochkopfhaus „Zum Auerhahn“ – Herrenschwand - Schneckenwaldweg – Sattelwasenhütte – Sautränkelweg – Knopfstein/Hochgescheid – Herrenschwand – Hochkopfhaus „Zum Auerhahn“

Länge: ca. 7,5 km Höhendifferenz: ca. 200 m Dauer: ca. 2,5 h bis 3 h

Rechts unterhalb der Landstraße der blauen Raute ca. 2 km in Richtung Herrenschwand bis zur dortigen Bushaltestelle folgen. Bei der Bushaltestelle links auf dem Schneckenwaldweg ca. 2 km weiterhin der blauen Raute bis zur Sattelwasenhütte (Grillstelle) folgen. An der Sattelwasenhütte vorbei rechts auf den Sautränkelweg und nach 200 m wieder rechts der gelben Raute ca. 1,5 km in Richtung Knopfstein/Hochgescheid bis zur Bushaltestelle Herrenschwand folgen. Vor Herrenschwand wieder der blauen Raute zum ca. 2 km entfernten Ausgangspunkt Hochkopfhaus „Zum Auerhahn“ folgen.

 

Nach Gersbach

Der besondere Wandervorschlag der Familie Buchleither vom Landhotel Mühle zu Gersbach

Familie BuchleitherTodtmoos-Schwarzenbach (Parkplatz Hundehütte) – Fetzenbach – Fetzenberg – Gersbach – Oberer Gersbach – Wanderparkplatz – Hohle Tanne – Dicke Tanne – Große Tanne – Kalte Küche – Todtmoos-Schwarzenbach

Länge: ca. 15,5 km Höhendifferenz: ca. 200 m Dauer: ca. 5,5 h

Die Wanderung startet ab dem Parkplatz bei der Hundehütte in Todtmoos-Schwarzenbach und verläuft auf dem Gatterweg (gelbe Raute) vorbei an Fetzenbach, Fetzenberg und dem Sportplatz nach Gersbach (Einkehrmöglichkeit). Sie wandern durch das romantische Dorf bergaufwärts Richtung „Oberer Gersbach“ (gelbe Raute) vorbei am ev. Jugendheim in Richtung „Kalte Küche“. Dieser Wanderweg führt Sie fast ohne Steigung vorbei an den majestätischen Weißtannen – Hohle Tanne, Dicke Tanne, Große Tanne bis zur „Kalten Küche“. Ab hier geht es über den Scheuerkopfweg zurück zum Ausgangspunkt.

 

Schluchtensteig Etappe 5

Ein besonderer Wandertipp vom Hotel Klosterweiherhof in Dachsberg

St. Blasien – Lehenkopf – Rüttewies – Klosterweiher – Ibach –

Länge: ca. 19 km Höhendifferenz: ca. 400 m Dauer: ca. 5 h

Vom Heilklimatischen Kneipp-Kurort St. Blasien im tiefen Tal der Alb will der hölzerne Aussichtsturm am 1.039 m hohen Lehenkopf erst einmal erreicht sein. Gut, dass am Lusthausfelsen noch einmal eine Gelegenheit zum Verschnaufen und Schauen im Wegverlauf eingebaut ist. Weiche Waldpfade leiten vom Turm hinüber zu den ersten Weidfeldern von Urberg und Dachsberg. Einzelne Höfe stehen am Weg über Rüttewies und Horbach zum idyllischen Klosterweiher. Ein kurzer Anstieg leitet den Weg hinauf auf die Hochfläche und hinüber nach Ibach. Der schönste Blick über den Ort mit seinen Walmdachhöfen und dem nach Süden streichenden Hotzenwald bis auf die Alpen bietet sich von der kreuzgeschmückten Hügelkuppe über Ibach. Eine Panoramatafel erläutert die einzelnen Alpengipfel. Grasende Kühe stehen im wogenden Grasland am Weg zum Ibacher Kreuz. Wieder ändert sich das Landschaftsbild. Steil zickzackt führt der Schluchtensteig in die Hohwehraschlucht hinab. Was sich so dramatisch anhört, entpuppt sich als romantische kleine Waldschlucht, die kaum Platz für Weg und Wehra lässt. Diese hüpft hier, kaum entsprungen, schon putzmunter über kleine Kaskaden und Absätze Todtmoos entgegen, das sich im Schutz seiner barocken Wallfahrtskirche ins Tal schmiegt.